Ägypten (GMP)

Große Marinepark Tour, Ägypten, Juli 2004

Ende Juli 2004 waren wir auf einer zweiwöchigen Tauchkreuzfahrt im südlichen Ägypten. Ähnlich wie bei der kleine Marinepark-Tour im letzten Jahr fuhren wir die meisten der bekannten Topspots - diesmal inklusive der Brothers an. Bilder seht ihr hier im Fotoalbum, ein Delphin-Video gibt's auch.


Planung

Bild, ohne Titel
Leuchtturm

Als Reisezeit ist Juli wegen Klima und Seeverhältnissen gut geeignet. Es ist zwar sehr heiß, aber durch den Wind auf dem Schiff gut erträglich. Das Meer ist relativ ruhig zu dieser Jahreszeit.

Klima & Meeresbedingungen:

  • an Land: Lufttemperatur tags über 40°C, nachts 20 - 30°C, angenehmer Wind, natürlich kein Regen, geringe Luftfeuchte (außer nachts weiter am Meer draußen).
  • im Wasser: Wassertemperatur oben 30 unten 25°C, weiter im Süden ohne Sprungschicht fast durchgehend 28 - 30°C. Wenig bis mittlere Strömung, kaum Wellen, Ausnahmen waren die Brothers mit starkem Wind und hohen Wellen und Elphinstone mit teilweise starker Strömung am Nordplateau. Als Anzug sind 3mm bis 5mm OK, für Verfrorene ggf. mit Kopfhaube.

Wie immer sehr gut organisiert von Brigitte Kaindl (Tauchsport Kaindl, München ) und  Willy und Claudi (Deep Blue Cruises ) vor Ort.

Kosten: Aufgrund des hohen Standards des Schiffs nicht billig, aber "angemessen", 14 Tage ca. 2.400€ inklusive alle Gebühren, Visum, Tauchen, Essen und Wasser, Tee, Kaffee. Sonstige Getränke extra, z.B. Bier 2€ und Softdrinks 0,5€ pro Dose. Als Zahlungsmittel an Bord wird Bargeld in € erwartet.

Anreise

Bild, ohne Titel

Mit Thomas Cook / Condor (ausreichend Freigepäck) in 4 1/2 Stunden von München nach Marsa Alam. Leider lag unser Schiff die Thunderbird nicht wie geplant im nahe gelegenen Hafen Ras Gharib sondern in Hurghada. also noch mal 3 1/2 Stunden Busfahrt. Zur Entschädigung wurden wir dann groß zum Essen mit Kamelspezialitäten ausgeführt

Unterkunft & Verpflegung

Bild, ohne Titel
Thunderbird

M/Y THUNDERBIRD : Sehr komfortables Tauchkreuzfahrtschiff mit 8 klimatisierten Doppelkabinen, Salon, großem Tauchdeck, großem Schattenbereich im 1 Oberdeck und Sonnenbereich im 2. Oberdeck.

Die Mannschaft ist freundlich, kompetent und hilfsbereit. Ein besonderes Lob aus meiner Sicht gebührt dem Kapitän, der versucht die Fahrten zeitlich so zu legen, dass die Nachtruhe nicht mehr als unbedingt nötig gestört wird braaaaavo !!!. Ich schlaf lieber ungestört und bin dann am nächsten Tag halt nicht das erste Schiff am Tauchplatz.

Verpflegung: Gut und ausreichend, keine kulinarischen Höhenflüge - aber das habe ich auch nicht erwartet.

Bild, ohne Titel Tipp zur Verbesserung der "Wasserqualität" : Die obligatorischen 3 - 4 L pro Tag lassen sich mit TRI - TOP oder ähnlichem wesentlich besser bewältigen!


Tauchen & Tagesablauf

die Guides geben auch meist eine gute Figur ab
Reham

die sofortige Bildauswertung als fester Tagesbestandteil
Bildauswertung

Ablauf: Mit zwei Schlauchbooten werden die Taucher auf zweimal vom Liegeplatz des Schiffes zu den Einstiegstellen gebracht. Nach Rückwärtsrolle sofort abtauchen und auf 10m sortieren und sammeln. In der Regel ist je ein Guide dabei, man kann aber mit Buddy seine eigenen Wege gehen. Wenn es Strömung und Fähigkeiten der Gruppe zulassen geht es an den exponierten Stellen oft zunächst auf 25 - 35m für 10 - 15 Minuten ins blaue Freiwasser raus um auf Großfisch zu warten, dann zurück ans Riff um im Flacheren austauchen.

Alternativ kann man oft direkt vom Schiff aus an der ruhigeren Seite des Riffes tauchen.

Tauchgänge: Es gibt meist 3 pro Tag (i.d.R. 7:00h, 11:00h und 16:00h) und 1-2 Nachttauchgänge pro Woche (20:00h). Auf allgemeinen Wunsch wären auch 4 Tagestauchgänge möglich. Da die Tauchzeit nicht limitiert ist und auch 50 bar Rest kein Dogma, reichten uns 3 TG mit i.d.R. 60 - 80 Minuten aber völlig aus. Insgesamt kamen wir auf 40 TG bzw. 45 Stunden Tauchzeit.

Leider wurden die Tiefengrenze 40m diesmal sehr kleinlich ausgelegt und geringfügige Unterschreitungen führten zu einem mordsmäßigen Theater bääääh.

Es gibt 12l Alu-Flaschen (etwas weniger) mit DIN und INT-Anschluss. Gegen Aufpreis und mit Anmeldung kann man als Lufttaucher auch 15l Stahl bekommen.

Nitrox, meist 32%, gibt's gegen 5 - 6€ Aufpreis pro Füllung für Taucher mit entsprechendem Brevet. Wer keinen solchen "Derfschein" hat, kann gegen PADI-übliche Honorare einen NRC-Kurs an Bord machen. Momentan wird noch aus Sauerstoffflaschen gemixt, es soll aber in Kürze eine Membrananlage eingebaut werden. Wahrscheinlich gibt es dann leider anschließend das Nitrox ohne Aufpreis - sprich die Zusatzkosten werden zwangsweise im Reisepreis mit kassiert und jeder Taucher erhält die MOD am Hirn eingestempelt bääääh.


... Fauna & Flora ...

Bild, ohne Titel
Fächer ...

Bild, ohne Titel
Delpine

Bild, ohne Titel
Walhai
(c) Hendrik

Eine kurze Aufzählung der Highlights:

Korallen: Weichkorallen vornehmlich in Rot, Orange und Lila; Hartkorallen als Geweih, Hirn, Salat, Tisch und was weiß ich noch alles; Gorgonien und große Fächer leider oft tiefer als erlaubt! Ganze Felder von Blasenkorallen und Anemonen, oft mit gelben oder grünen Enden. Keine Auswirkungen von Korallenbleiche, vereinzelt Beschädigungen durch Fischerei, Anker, Taucher, Wetter.

Großfisch: Einige Weißspitzen- und graue Riffhaie; jede Menge Hammerhaie; ein Walhai (leider nur die andere Gruppe); zweimal Delphine längere Zeit ganz nahe beim Tauchen, einmal 5 und dann 50, davon gibt's unten auch ein kleine Video!!; wenige Barrakudas; einige Napoleon, Schildkröten, Marmorstachelrochen, Thunfische, Makrelen, Muränen.

VBF (viele bunte Fische): Kaiser-, Wimpel-, Fledermaus-, verschiedenen Doktorfische, Drücker (harmlos), Clownfische, Zackenbarsche, Riffbarsche (insbesondere Millionen Anthias am Elphinstone), Korallenwächter, Grundeln und Garnelen, Feilenfische, Soldaten-, Rotfeuerfische und noch viele mehr.

Sonstige: Seenadeln, Nacktschnecken und einzelne Schwärme mit hunderten Barben, Füsilieren und Süßlippen.


... Plätze...

Alle Karten
(c) David & Reham

Übersicht: Start der Tauchsafari war Hurghada, über die großen Marineparkspots weit draußen, wie Brothers, Daedalus, Rocky und Zabargad gings nach Süden bis St. John und dann in Landnähe wieder hoch bis Elphinstone und Zielhafen Ras Garib. Gesamtstrecke über 1.000 km.

Begriffsklärung:

  • Gota: Unterwasserriff oder Berg der bis an die Oberfläche reicht.
  • Hablili: Riff das nicht an die Oberfläche reicht, daher machmal problematischer beim Austauchen.
  • kebir = groß / soraya = klein
  • Meine Wertung (immer relativ):
    Note 1+: Bild, ohne Titel super
    Note 1: sehr gut
    Note 2: gut
    Note 3: mittel
    Note 4 : nicht so doll
    Note 5: schlecht
    Note 6: kannst vergessen

Gota Abu Ramada (Note 3): Unterwasserberg vor Hurghada, zum Checkdive, bis 15m

Panorame Reef (Note 2): Riff bis an die Oberfläche, mit kleinen Leuchtfeuer, vor Safaga, wird auch in 1,5h von Tagesbooten angefahren. Schöne Gorgonien!
Middle Reef (Note 3): Zerklüftetes Riff, mit kleinen Leuchtfeuer, vor Safaga.

Big Brother (?): Größere Insel mit Leuchtturm - leider wegen starken Wellen entfallen.

Little Brother (Note 1): Langgezogenes Inselriff, langes Nordplateau auf 30 - 40m, kürzeres Südplateau, Seiten steil aber nicht ganz senkrecht abfallend. Schön bewachsen mit Weichkorallen und Gorgonien. Schaukliger Liegeplatz, mit 4 anderen Safaribooten.

Daedalus (Note 1+Bild, ohne Titel): Insel, mehr dreieckig als rund, ringsum steil abfallende Wände. Exponierte Lage, oft noch mehr Großfisch als auf den Brothers. Weniger andere Boote. Tauchgänge meist weit im Blau mit Grauen Riffhaien und Schulen von Hammerhaien, manchmal unter uns aber auch um uns rum. 5 Delphine umkreisen uns längere Zeit.
Rocky Island (Note 1+Bild, ohne Titel): Dreieckige Insel, Südwand mit vielen kleinen Höhlen und Grotten. Absolutes Highlight der Reise: Zunächst mustert uns eine Gruppe von 5 erwachsenen Delphinen. Nachdem sie unsere Harmlosigkeit anhand unserer miserablen Schwimmfähigkeiten festgestellt haben taucht dann die ganze Schule mit 50 Delphinen inklusive Nachwuchs - kleines Video fast eine halb Stunde um uns rum.
Zabargad (Note 2): Große Insel, Berge mit mehreren x00m Höhe, früher wurden Halbedelsteine ("Olivine") abgebaut. Jetzt ist die Insel Schildkrötenschutz- und militärisches Sperrgebiet. An der gesamten Breite der Südseite ist ein Plateau von 35 - 15m mit vielen Hartkorallentürmen, Tischen, Bergen und Höhlen.
Gota kebir (Note 2): Große rundes Riff, sehr steil, Ostwand ist eine der besten Wände für mich - steil, schön bewachsen, viele Anemonen, in 10 - 15m mehrere Grotten.
Gota soraya (Note 1): Kleineres rundes Riff, sehr steil, Westwand super Gorgonien.

Abu Basala (Note 4): Nacht-TG, nix besonderes.

Habili Abu kebir (Note 1): Große Riff bis nahe der Oberfläche, sehr steil, Ostwand mit ganzen Wäldern von Gorgonien.

Paradise (Note 3): Viele Blöcke und Höhlen, ringsum geht's runter, unten auf 50m Sandboden.

Sataya - Dolphin Reef (Note 2): Hier keine ...., halber Nacht-TG, Nordwest-Ecke überraschen steil und auch im unteren Bereich interessant.
Shaab Maksur (Note 3): Ähnlich Elphinstone, vorne und hinten Plateau, aber keine Strömung wenig Fisch, nicht so schön bewachsen. Auf dem Südplateau viele Hartkorallen und Pinnacles.
Shaab Claudio (Note 3): Flacher TG, Höhlen und Gänge durchs Riff, Umkreisen dauert ca. 45 Minuten.

Abu Galaba (Note 3): Nacht-TG mit Wrack eines Schleppers ("Tug-boat") mit Dampfkessel. Liegt von 15 bis 0 m, Länge a. 20 - 25m, extrem mit Hartkorallen bewachsen, reintauchen eng begrenzt möglich. Riff nur mittelprächtig.

Shaab Hamam (Note 3): Am Anfang Kante bis ca. 50m, unten Sand, Tauchgang über Sandplateau auf 25m, mittlerer Korallenbewuchs.
Habili Wadi Gimal (Note 1): Super Plateau auf 25 - 35m, Pinnacles bis ca. 15m hoch, außen rum Steilwand. Eher kurzer TG weil große Durchschnittstiefe.
Shelamiat III (Note 2): Meeresboden auf 15 - 20. Größeres Riff mit hoher Artenvielfalt und schönen Steinkorallen. Wenig betaucht und damit gut erhalten.
Elphinstone (Note 1+Bild, ohne Titel): Langgezogenes Riff, 500 - 800m, Nordplateau auf 30 - 35m, davor weiteres langes Plateau auf 55m, dort sind oft Strömung und Haie. Kürzeres Südplateau auf 30?, weiter unten - diesmal nix zu machen ... Steilwände schön bewachsen, extrem viele Riffbarsche.
Abu Dabab III (Note 1): Flacher, großer Riffkomplex, wenig betaucht, daher gut erhalten. Halbe Umrundung ca. 60 Minuten.
Shaab Shuna (Note 4): Dugons suchen, waren aber nicht zuhause. Außer uns noch 10 andere Boote, viel Seegras, trotzdem einige ganz interessante Fische, wie großer Stachelrochen, riesige Igelfische und Schnapper.

Sonstiges

Delphine bei Rocky Island: Ein kleines Video des Reise-Highlights

Weitere Bilder gibt's hier im Fotoalbum Große Marinepark Tour.

Reisende & Bekanntschaften
  • Stefan, Alex, Dörte & Hendrik (Dänen), Burkhard, Brigitte & Stefan, Barbara & Klaus, Reham & David
  • Monika & Helmut
 © 1998..2018 - Monika Stephan & Helmut Hartmann, Neuried
zum Impressum